Juni

6Ziergarten                                     

Ende des Monats treiben zahlreiche Bäume und Stäucher noch einmal kräftig durch und zeigen einen erhöhten Wasserbedarf.  Achten Sie dann besonders bei Gehölzen, die Sie im Frühjahr gepflanzt haben, auf eine ausreichende Wasserversorgung.

Die günstigste Zeit zum Gießen ist der frühe Morgen. Mittags verdunstet zu viel Wasser, ehe es zu den Wurzeln gelangt, und Wassertropfen auf den Blättern können zu Schäden führen. Abends hingegen fördert man möglicherweise einen Pilzbefall sowie Schnecken, da der Boden und die Pflanzen über Nacht feucht bleiben.

Der Rasen sollte nun regelmäßig geschnitten werden. Denken Sie auch daran, ihn bei anhaltender Trockenheit ausreichend mit Wasser zu versorgen.

Putzen Sie öfter blühende Rosen regelmäßig aus . Gleiches gilt für die Stauden.

Gemüsegarten

Blumenkohl für den Herbstanbau sollte Mitte Juni ausgesät und dann Mitte bis Ende Juli ausgepflanzt werden. Die Anzucht kann dabei auch auf Beeten im Freiland erfolgen.

Geizen Sie Tomaten regelmäßig aus, und entfernen Sie dabei gleichzeitig die untersten  Blätter. Vergessen Sie bei Gewächshaustomaten auch nicht das regelmäßige Rütteln, um eine gute Befruchtung sicherzustellen.

Sie können die entfernten Geiztriebe der Tomaten dazu nutzen, einen Kaltwasserauszug anzusetzen, der Kohlweißlinge von Kohlpflanzen fernhalten soll, wenn man ihn

zur Flugzeit täglich über die Pflanzen sprüht.

Kohlrabi für den Herbstanbau sollte bis Mitte Juni auf Anzuchtbeeten im Freiland ausgesät werden Die Pflanzung erfolgt dann Anfang bis Ende Juli mit einem Abstand von 30 x 30 cm.

Je früher Gurken geerntet werden, desto mehr Früchte werden gebildet.

Obstgarten

Im Juni kann sich der Gärtner nicht nur an frischen Erdbeeren erfreuen. Nun werden auch Süßkirschen, Sauerkirschen, Himbeeren und Johannisbeeren reif. Aber auch grün reife Stachelbeeren können nun geerntet werden.

Jetzt ist eine gute Zeit für den Sommerschnitt junger Obstbäume und Weinreben.

Bei Bedarf sollten Sie besonders reich und gut tragende Erdbeerpflanzen markieren, die Sie dann später im Jahr zur Vermehrung verwenden können.

Ist das Wetter schwül-heiß, dann achten Sie bei Stachelbeeren besonders auf einen Mehltaubefall. Befallene Triebspitzen sollten Sie umgehend abschneiden und entfernen.

Quelle: Gartenkalender 2014/15 vom Verlag Ulmer KG