Februar

 

16

Ziergarten

Entfernen Sie bei Stauden vor dem Neuaustrieb alte, verwelkte Blätter, um so einer Infektion mit Blattkrankheiten vorzubeugen.

Einjährige Rankpflanzen mit langer Jungpflanzenanzucht sollten jetzt ausgesät werden, damit sie im Sommer sicher blühen.

Ist der Boden nicht gefroren, dann können Sie in diesem Monat noch Tulpenzwiebeln stecken.

Pelargonien, die geschützt überwintert wurden, können in diesem Monat umgetopft und auf drei bis vier Stängelknoten zurück geschnitten werden.

Achten Sie bei allen Kompostarbeiten auf die kleinen, zumeist hellen Eiergelege, die die Schnecken im Herbst mit Vorliebe in Erdhöhlungen und Komposthaufen abgelegt haben. Je früher Sie die Eier finden und vernichten, desto weniger Schaden können die Schnecken anrichten.

Gemüsegarten

Ende des Monats können frühe Radieschen und Petersilie sowie geeignete Sorten von Rettich, Spinat und Möhren ins Freiland gesät werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Boden nicht mehr zu feucht ist.

Lockern Sie die Beete im Gewächshaus auf, bevor Sie die ersten Saaten ausbringen. Bei Bedarf können Sie auch gleich gut ausgereiften Kompost einarbeiten, bevor Sie die Erde dann glatt ziehen.

Möchten Sie bald den ersten Rhabarber ernten, dann stülpen Sie einen Eimer oder einen anderen Behälter über die Pflanzen. So geschützt treibt der Rhabarber eher.

Obstgarten

Wer jetzt noch Fruchtmumien in seinem Garten entdeckt, sollte diese umgehend entfernen.

Zeit für den Brombeerschnitt wird es dann, wenn die Ruten erkennbar austreiben wollen. Vorher belässt man die alten Triebe noch als Schutz an den Pflanzen.

Die Larvennester des Pflaumenwicklers lassen sich jetzt gut erkennen und mithilfe eines Baumkratzers entfernen.

Quelle: Gartenkalender 2014 und 2015 Verlag Ulmer KG